Das Raubtierreich
Hallo Gast,

schön, dass du hier her gefunden hast! Wir freuen uns, dass das Forum Zuwachs erhält und hoffen auf viele Beiträge und nettes Miteinander.

Ein Forum lebt von Beiträgen und Bildern! Also zeig uns bitte recht viel davon! lächeln

Das Team wünscht dir viel Spaß im Fotoreich.rocks@Raubtierreich!

10 Tipps für Spaß am Nähen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

10 Tipps für Spaß am Nähen

Beitrag  Anna am Mi Mai 31, 2017 12:52 pm

winken

In letzter Zeit werde ich von Bekannten und Freunden oft gefragt, ob ich Tipps geben könnte, wie das Nähen von Sachen (egal was) weiterhin Spaß macht und nicht total frustrierend ist. Nachdem Patti an anderer Stelle auch von Problemen berichtete, hab ich meine Tipps jetzt mal aufgelistet:

1. Nimm hochwertiges Rohstoffe!
Ja, es ist wahr, Markengarn ist teuer. Gütermann, Wenco oder Troja sind kein Pappenstiel. Aber billiges (Supermarkt-) Garn sorgt immer nur für Frust. Es reißt. Oder es reißt nicht und verbiegt so die Maschine. Manchmal enthält es Knubbel, die im Nadelöhr Stau verursachen und am Ende bricht die Nadel ab. Augenrollen Billiggarn kann einem schnell den Spaß am Nähen nehmen. Augenrollen

Maschinennadeln gibt es viele. Die No-Name-Nadeln im Supermarkt (in der Nähecke) sind recht günstig, aber nicht zu empfehlen. Sie brechen sehr stark oder sind qualitativ so grottig, dass sie dafür sorgen, dass das Gestänge der Nähmaschine sich verzieht. Die Maschinennadeln von Schmetz sind in jedem Fall die bessere Wahl. Der Kaufpreis ist höher, klar. Aber dafür halten sie länger.

Und auch bei der Wahl der Stoffe achtet auf die Qualität. nicken Man kann hier und da mal Schnäppchen machen, aber wer am Stoff spart, muss dann am Ende eventuell damit leben, dass das Nähergebnis nicht so überragend ist. zwinkern

2. Lieber dünne Nadeln, statt dicke!
Man denkt, wenn man eine Jeansnadel nimmt, näht sie durch dickere Stoffe oder mehrere Stofflagen besser hindurch und bricht nicht so schnell. Das ist zwar richtig, aber man muss es mal andersrum sehen: Wenn eine Nadel bricht, dann tut sie das meist, weil die Maschine an ihre Grenzen gerät. Nimmt man eine Jeansnadel um das Abbrechen zu verhindern, geht die Maschine über ihre Grenzen hinaus - und verzieht sich. Am Ende hat man zwar eine intakte Nadel, aber die Nähmaschine ist nur noch ein Schrotthaufen. zwinkern 70er oder 80er Nadeln sind zwar dünner, gleiten aber auch viel besser durch den Stoff. Jeansnadeln sind dicker, weshalb sie beim Hindurchgleiten durch den Stoff viel größeren Widerstand haben. zwinkern

3. Grob gewebte Stoffe umsäumen!
Es gibt sooo schöne feste, grob gewebte Stoffe, aus denen man Taschen, Portmonees usw. nähen kann. Aber leider ribbeln sie unglaublich schnell auf. Meistens nach dem Wenden des Nähstücks, wenn man es gerade komplett fertig hat. Augenrollen Dann reißt irgendwo was aus und man hat den Salat. Augenrollen Auch, wenn es doppelte Arbeit ist, sollten Polster-/Taschen- oder andere grobe Dekostoffe einmal mit einem Zickzack-Stich komplett umsäumt werden, bevor man sie weiter vernäht. Dann kann nichts aufribbeln. schmunzel

4. Nimm dir Zeit und hab Spaß!
Beim Nähen ist der Weg das Ziel. Natürlich möchte man das fertige Nähwerk am Ende betrachten und stolz drauf sein. schmunzel Aber sobald man sich beim Nähen unter Zeitdruck setzt, geht alles automatisch schief. Genießt das Nähen und schaltet die Welt um euch herum dabei aus. Dann werdet ihr schnell merken, dass alles viel, viel leichter geht. Nur dann, wenn einem das Nähen Spaß macht, kommt auch was Anständiges dabei raus.

In der Theorie weiß man, wie es funktioniert. Aber in der Praxis klappt's dann doch irgendwie nicht. Das ist nicht schlimm. zwinkern Wen ihr mal was vermurkst, fertigt noch ein Exemplar an. Beim zweiten Mal wird es schon besser klappen. Und das dritte Exemplar wird dann perfekt. zwinkern

5. Es gibt für ALLES Youtube-Anleitungen!
Ihr möchtet etwas nähen, aber ihr wisst nicht, wie? Auf Youtube gibt es praktisch für ALLES Nähanleitungen. Und diese sind zum Teil so extrem gut, dass sie nicht nur richtig Lust aufs Nähen machen, sondern auch Neulingen mit der Nähmaschine helfen, selbstsicherer zu werden. Kirsten vom "Haus mit dem Rosensofa" oder die Cornelia von "Congabaeren" haben ganz tolle Anleitungen. Auch Kid5 - für Mommys - hat immer wieder geniale Ideen im Netz. "Geht nicht" gibt es nicht. lächeln

6. Gut gebügelt ist halb genäht!
Bügeln ist nervig, aber es lohnt sich. zwinkern Was man sich zunächst gut hinbügelt, lässt sich danach weitaus stressfreier abnähen. Gerade Kanten werden auch gerade und man hat nicht das Gefühl, eine Hand zu wenig zu haben. zwinkern

7. Reißverschlüsse einnähen ist einfacher, als man denkt!
Ausprobieren! Mit Youtube-Anleitungen geht das pupseinfach und ihr lacht hinterher darüber, dass ihr das für so kompliziert gehalten habt. schmunzel

8. Overlock-Garn ist gut und günstig!
Auf normalen Nähmaschinen kann man diese Riesengarnrollen vom Overlockgarn natürlich nicht benutzen. Die Maschine ist nicht stark genug, so große Rollen abzurollen. zwinkern Aber man kann die Garne von der großen Rolle auf kleine Unterfadenspulen umspulen und diese dann ganz normal auf der Maschine benutzen. Denn Unterfadenspulen kann man nicht nur als Unterfaden benutzen. zwinkern Sie lassen sich auch prima als Oberfaden einsetzen. 200 m Gütermanngarn liegen bei ca. 3,50 Euro, während 4000 m (!) Overlockgarn bei ca. 4,95 Euro liegen. zwinkern Das bisschen mehr Arbeit lohnt sich also.

9. Stecknadeln + Magnet = Ordnung
Stecknadeln gehören ins Nadelkissen. Soweit die Theorie. grinsen In der Praxis ist es so, dass die Stecknadeln ständig überall rumfliegen und nicht selten in den Fußsohlen von irgendjemandem wieder auftauchen. grinsen Man nehme einfach eine Schale, lege einen Magneten (z.B. einen Kühlschrankmagneten) hinein und dann kann man die Nadeln ganz bequem einfach in die Schale fallen lassen. Der Magnet zieht sie an und hält sie sicher fest. zwinkern

10. Nahtzugabe einzeichnen
Die meisten Nähmaschinen haben eine Nähfüßchenbreite von 0,7 cm. Das ist also die erforderliche Nahtzugabe. Wenn diese bei irgendeinem Schnittmuster fehlt und ihr müsst sie einzeichnen, dann lasst das Lineal weg. Es geht viel einfacher. zwinkern Nehmt einfach zwei Bleistifte, klebt sie mit Tesa zusammen, so dass sie wie Zwillinge aussehen und zeichnet um das Schnittmuster herum. Der zweite Bleistift wird automatisch eine Nahtzugabe von 0,7 cm einzeichnen. zwinkern

Habt ihr auch noch gute Nähtipps? lächeln Dann teilt sie uns doch mal mit. lächeln Vielleicht können wir alle was voneinander lernen. nicken

__________________________________________________


Viele Grüße,
Anna
avatar
Anna
Moderator

Anzahl der Beiträge : 5267
Alter : 31
Ort : 49525 Lengerich

http://annas-kuschelsachen.de/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten